Infoprodukt Erstellen

Infoprodukt Erstellen Was ist ein digitales Infoprodukt und warum solltest du eines erstellen?

Wie kann ich ein Infoprodukt erstellen und damit online Geld verdienen?5 min Lesezeit. Michael Juni Informationsprodukte sind stark im Kommen. Verkaufswebseite erstellen; Leadgenerierung und E-Mail-Marketing; Beispiele für erfolgreiche digitale Infoprodukt-. Was ist ein digitales Infoprodukt und warum solltest du eines erstellen? Bei digitalen Infoprodukten handelt es sich um Produkte, die du nur „. Technische Vorkenntnisse – Nach Erstellen der Inhalte benötigst Du einen Prozess, der Dein digitales Infoprodukt verkauft. Dazu zählen das. Willst du digitale Infoprodukte erstellen und verkaufen? Hier bekommst du die komplette Anleitung um ein digitales Produkt zu erstellen und zu vermarkten >>.

Infoprodukt Erstellen

Willst du digitale Infoprodukte erstellen und verkaufen? Hier bekommst du die komplette Anleitung um ein digitales Produkt zu erstellen und zu vermarkten >>. Alle erfolgreichen Internet Marketer bringen über kurz oder lang ein eigenes digitales Infoprodukt auf den Markt und verdienen damit sehr viel Geld im Internet​. Wenn Leute ihr erstes digitales Infoprodukt erstellen, machen sie meistens folgenden schwerwiegenden Fehler Sie versuchen, ein Produkt zu erstellen, das.

Infoprodukt Erstellen - Einmalige Kosten - Unendlich oft verkaufen

Dein Inhalt muss dem Leser jeden möglichen Zweifel beseitigen und jede mögliche Frage vorab beantworten, die auftreten und ihn davon abhalten könnte, Deinem Rat und Deiner Aufforderung nicht zu folgen. Wir haben unser Infoprodukt DigiStart-nebenberuflich selbstständig machen 4 mal komplett abgedreht und wieder gelöscht. Starte das Programm und Du siehst den folgenden Screen. Ein Infoprodukt. Geringe Folgekosten — einmal erstellt, kannst Du Dein digitales Infoprodukt beliebig oft vervielfältigen — ohne es neu produzieren zu müssen.

Infoprodukte erstellen. Denn du bedienst damit ein konkretes Problem. Wie du hier in der Grafik von Statista sehen kannst, wächst der Markt konstant an.

Wie du sehen kannst verkaufen sich digitale Produkte und zwar mit konstantem Wachstum. Meine Empfehlung an dich, wenn du dein eigenes Online Business starten willst…verpacke dein Wissen in digitale Infoprodukte.

Wenn du ein Infoprodukt erstellen willst, dann musst du vorher wissen in welchen Bereichen du leicht online Geld verdienen kannst.

Bevor ich mit der Ideensammlung für das Infoprodukt beginne, bin ich mir über verschiedene Dinge im Klaren:.

Hier siehst du mal das Beispiel meines Podcast-Kurs. Durch das Ordnen der Inhalte in eine Mindmap erhalte ich einen groben Überblick, wie das Infoprodukt aufgebaut werden soll.

Wie du sehen kannst dreht es sich alles um den Produktnamen. Das kann ein Arbeitstitel sein oder bereits dein finaler Produktname.

Beginne zunächst mit dem ersten Modul. Werde dir klar darüber wie lange du für die einzelnen Schritte brauchst. Schreibe das auf und plane danach die restlichen Module.

Wie willst du deine Inhalte präsentieren? Als ebook, im Audio- oder Videoformat oder als Mischung als den einzelnen Medien?

Was passt am besten zu deiner Zielgruppe? Erstelle die Inhalte für dein Infoprodukt. Du hast ein Infoprodukt erstellt und willst es nun anbieten.

Doch wo stellst du es ein? Persönlich finde ich Mitgliederseiten sehr gut. Dort können sich die Kunden dann in einen geschützten Mitgliederbereich einloggen und auf die Inhalte zugreifen.

Es ist es nicht. Jedenfalls nicht, wenn du es zum ersten Mal und ohne Hilfe erstellen willst. Meine Empfehlung an dich ist, dass du dir eine Checkliste mit den Dingen erstellst, die bei der Erstellung deines Infoproduktes schiefgegangen sind plus bei den nächsten Infoprodukten.

Welche Inhalte willst du in deinem Videokurs vermitteln? Wie gliederst du diese in sinnvolle Lektionen?

Weitere Fragen, die du dir stellen solltest, hängen von deinem Thema und deiner Zielgruppe ab. Ist dein Drehbuch fertig, kannst du dich an die Produktion machen.

Achte darauf, deine Videos im mp4-Format abzuspeichern, da aktuelle Videoplattformen mit diesem Format umgehen können. Ist dein Videokurs abgeschlossen, kannst du ihn bei einem geeigneten Hoster hochladen.

Du musst dein eBook lediglich hochladen. Wenn du willst, dass dein Videokurs ein besonders gutes Nutzererlebnis bietet, rate ich dir, diesen auf Udemy hochzuladen.

Nutzer haben die Möglichkeit, in deinem Kurs an einer Diskussionsgruppe teilzunehmen. Sie bekommen Updates, wenn du ein neues Video hochlädst, und können sehen, welche Lektionen noch offen sind bzw.

Du kannst selbst einstellen, welche Videos kostenlos als Probe-Lektion heruntergeladen werden können. Wir haben unseren Online-Kurs digistart, bevor wir ihn auf Udemy gehostet haben, auf einer eigenen WordPress-Seite angeboten.

Die Ergebnisse waren ehrlich gesagt ernüchternd. Baue Verkaufsbarrieren ab, die Kunden daran hindern könnten, dein Produkt zu kaufen.

Hast du dein Infoprodukt erstellt, muss deine Zielgruppe davon erfahren. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Nutze dies, um Menschen zu erreichen!

Da Google eine textbasierte Suchmaschine ist, macht es Sinn, viel Text auf deiner Seite zu präsentieren. Ziel ist es, bei der Suchmaschine auf der ersten Seite zu stehen.

Wie du das konkret schaffst, erkläre ich dir in diesem Blogartikel. Kurze zehnminütige Videos sind bestens dazu geeignet, kleinere spezifische Probleme schnell zu lösen.

Das verschafft dir nicht nur Abonnenten deines Youtube Kanals, sondern auch echte Fans und somit potentielle Kunden.

Youtube bietet mehrere Möglichkeiten, auf dein eigentliches Infoprodukt aufmerksam zu machen. Wir stellen zum Beispiel einen Link vom Video unten in die Videobeschreibung ein.

Beide Marktplätze eignen sich auch sehr gut, um herauszufinden, welche Produkte sich gut und welche sich weniger gut verkaufen.

Ist es auch. Wenn Du mit dem Amazon-Partnerprogramm arbeitest und ein Produkt verlinkst, das sich gut verkauft, ist die Wahrscheinlichkeit zwar gering, dass das Produkt von heute auf morgen nicht mehr angeboten und der Verkauf eingestellt wird.

Dennoch ist es nicht gänzlich ausgeschlossen. Wenn Du in einer Nische bist, in der es auf Amazon keine geeigneten Produkte gibt, die Du als Affiliate bewerben kannst, dann bist Du auf andere Produkte und andere Hersteller angewiesen und auch deren Willkür ausgeliefert und von deren Entscheidungen abhängig.

Das sind Faktoren, die Du nicht ändern kannst, weil Dir das Produkt nicht selbst gehört. Mit Deinem eigenen digitalen Infoprodukt kann Dir das nicht passieren.

Ein echtes, unabhängiges Online-Business hast Du erst, wenn Du auch Deine eigenen Produkte hast :- , vorzugsweise natürlich digitale Infoprodukte mit ihren einzigartigen Vorteilen gegenüber physischen Produkten.

Du musst eine Nische finden, in der Menschen ein bestimmtes Problem haben, das Du lösen kannst, oder in der ein bestimmter Wunsch besteht, den Du erfüllen kannst.

Wenn Du aber darüber nachdenkst, wann und wie Du anderen Menschen schon einmal geholfen hast, ein Problem unabhängig vom Internet zu lösen, dann macht diese Aussage vielleicht mehr Sinn für Dich.

Und es spielt dabei keine Rolle, wie absurd Deine Idee die Dir vielleicht jetzt erst gekommen ist ;- im ersten Moment auch sein mag.

Sie ist so lange gut, bis Dir Google das Gegenteil bewiesen hat. Jeden Monat suchen im Schnitt zwischen und 1. Ich möchte Dir damit Mut machen und Dir aufzeigen, dass Du Dich bei der Wahl des Themas nicht verrückt machen darfst, sondern einfach mal alles notieren sollst, was Dir in den Sinn kommt.

Was hast Du selbst kürzlich in das Google-Suchfeld eingegeben, oder was beschäftigt Dich schon eine Weile, wofür Du keine passende Lösung findest?

Finde ein Thema, von dem Du denkst, dass es Menschen geben könnte, die ein ähnliches Problem haben und gerne von Deinem Rat erfahren würden.

So bekommst Du Keyword-Vorschläge, die tatsächlich in Google eingegeben werden. Siehe hier, um bei unserem Beispiel von oben zu bleiben:.

Zudem solltest Du Dich nicht nur auf ein Keyword versteifen, sondern auch weitere passende Keywords sowie Ableitungen und Variationen Deines Hauptkeywords in Betracht ziehen, die das Suchvolumen weiter erhöhen.

Gib die für Dich wichtigsten Suchbegriffe in Google nacheinander ein und schau, was es schon alles dazu gibt. Besuche die Webseiten zu dem Thema, klicke auf die AdWords-Anzeigen und besuche und durchstöbere auch die Seiten, die Geld für diese Keywords bezahlen deren Produkte verkaufen sich offenbar, sonst würden Sie nicht für Traffic bezahlen.

Mach Dir Notizen mit den wichtigsten Erkenntnissen der Webseiten welche Themen behandeln sie, welche Fragen werden gestellt und beantwortet, welche Begriffe werden verwendet….

Überprüfe auch die englischsprachigen Webseiten zu Deinem anvisiertem Thema und hole Dir dort wertvolle Inspirationen und Content-Ideen.

Du siehst also, es ist kein Hexenwerk, auf eine Idee für ein digitales Infoprodukt zu kommen und zu überprüfen, wie stark die Nachfrage danach ist.

Es gibt die verrücktesten Nischen und Infoprodukte, mit denen Geld verdient wird. Erinnere Dich an meinen Leitsatz von oben: Erstelle einen Mehrwert in einem Bereich, der gefragt ist, und hilf damit Menschen weiter, dann sind Deine Chancen sehr gut, dass Du damit Geld verdienen kannst.

Welches Format für Deine Zielgruppe das beste ist, lässt sich nicht pauschal beantworten, das musst Du für dich selbst herausfinden.

Während zum Beispiel Männer, die eine Frau in der Disco locker und lässig ansprechen möchten, vermutlich eher ein E-Book mit den besten Tipps und Tricks lesen, ist für Menschen ab 60, die eine Software kennen und bedienen lernen möchten, ein Videokurs das bessere Format.

Eine gute Methode, um herauszufinden, welches Format Deine Zielgruppe bevorzugt, ist es, einfach nachzufragen. Du kannst zum Beispiel, noch bevor Du mit der Produkterstellung beginnst, eine einfache Landingpage aufsetzen, auf der Du das Problem ansprichst und direkt nachfragst, in welcher Form der Besucher eine Lösung bevorzugen würde.

Hierfür kannst Du zum Beispiel Wufoo. Jedem, der an Deiner Umfrage teilnimmt, verspricht Du, Dein Infoprodukt zu schenken, sobald es fertig ist.

Wenn Du das richtig angehst, kannst Du so herausfinden, auf welches Format Du setzen sollst schlau ist es natürlich, in dieser Umfrage noch weitere Fragen zu stellen, damit Du noch mehr über die Probleme, Bedürfnisse und Fragen Deiner Zielgruppe erfährst.

Du solltest nun jede Menge Informationen über Dein Thema gesammelt haben und wissen, welches Problem Deine Zielgruppe hat und welche Lösung sie sich dafür wünscht.

Die Videos in solchen Kursen sind meistens sogenannte Screencapture-Videos. Dazu führst Du etwas auf Deinem Bildschirm aus oder stellst etwas vor und nimmst alles auf Video auf.

Alles, was Du dafür brauchst, ist geeignete Software. Damit Du auch erklären kannst, was Du am Bildschirm machst, solltest Du auf ein externes Mikrofon oder Headset zurückgreifen, um eine hohe Tonqualität zu gewährleisten.

Auf Amazon findest Du jede Menge davon. Wobei Camtasia Studio die professionellere Variante mit vielen Nachbearbeitungsfuktionen ist und Screen-o-matic dafür nichts kostet.

Mit F10 stoppst Du die Aufnahme wieder und kannst sie dann abspeichern:. Nach dem Speichern gelangst Du in den Bearbeitungsmodus des Videos, in dem Du es bearbeiten und optimieren kannst:.

Auch hierfür empfehle ich Dir wieder die Nutzung eines externen Mikrofons. Die geeignete Software dafür nennt sich Audacity. Hiermit kannst Du ganz einfach Audios aufnehmen und in allen möglichen Formaten abspeichern, auch als MP3.

Starte das Programm und Du siehst den folgenden Screen. Klicke dann auf das Aufnahmesymbol und beginne zu sprechen. Du erstellst eine einfache Webseite , z.

Niemand wird diese Seite finden.

Wie du sehen kannst dreht es sich alles um den Produktnamen. Werden sie nämlich nicht. Und ausserdem Abmahnsicher sein wollen. Notiere Dir Deine gewonnenen Erkenntnisse — Beste Spielothek in Hattingen finden. Das kann ich dir nicht sagen. Natürlich sage ich dir auch, welche Möglichkeit für welches Produkt am geeignetsten ist und was du dafür benötigst. Das macht immer dann besonders Sinn, wenn du einen Kurs über etwas machst, bei dem deine Stimme oder dein Bildschirm nicht ausreichen.

Infoprodukt Erstellen Video

Alle erfolgreichen Internet Marketer bringen über kurz oder lang ein eigenes digitales Infoprodukt auf den Markt und verdienen damit sehr viel Geld im Internet​. Digitale Infoprodukte günstig schreiben lassen. Erfahrene Autoren und Ghostwriter erstellen Ihre eBooks inkl. Recherche und Korrektorat. Frei von Plagiaten! Wenn Leute ihr erstes digitales Infoprodukt erstellen, machen sie meistens folgenden schwerwiegenden Fehler Sie versuchen, ein Produkt zu erstellen, das. Ein paar Beispiele, damit du ein Gefühl von der Vielfalt bekommst. Realisierte Beispiele digitaler Infoprodukte: Digitales Infoprodukt Beispiel - Online Thailändisch.

Infoprodukt Erstellen Video

In diesem Beispiel sieht das hervorragend aus, wo ist also Dein Infoprodukt dazu? Während zum Beispiel Männer, die eine Frau in der Disco locker https://thankfulmail.co/welches-online-casino/sportreporterin-zdf.php lässig ansprechen möchten, vermutlich eher ein E-Book mit den besten Tipps und Tricks lesen, ist für Menschen ab 60, die see more Software kennen und bedienen lernen möchten, ein Videokurs das bessere Format. Eines ist sicher: Immer mehr Menschen erstellen Infoprodukte. Starte das Programm und Du siehst den folgenden Screen. Geographische und zeitliche Unabhängigkeit. Mit den Ästen kannst du Paysafe.De immer weiter ins Detail gehen. Daher wollen viele digitale Produkte online verkaufen in finden Reifling Spielothek Beste. Infoprodukt Erstellen Dafür gibt es viele Vorteile, jedoch auch einige Nachteile https://thankfulmail.co/casino-online-free-slots/beste-spielothek-in-relliehausen-finden.php du wissen solltest. Es visit web page hier see more richtig oder falsch. Von dort aus gliedern sich mehrere Module ab. Kannst du etwas besonders gut? Deine continue reading Arbeit besteht nur noch in der Optimierung deines online Geschäftes. Wenn Du aber darüber nachdenkst, wann und wie Du anderen Menschen schon einmal geholfen hast, ein Problem unabhängig vom Internet zu lösen, dann macht diese Aussage vielleicht mehr Sinn für Dich. Schreibe das auf und plane danach die restlichen Module.

Auch im Internet geht es nämlich um Vertrauen. Das bedeutet, dass von Besuchern einer Verkaufsseite gerade einmal eine Person kauft.

Das habe übrigens nicht ich mir ausgedacht, sondern stammt aus einem Artikel zum Thema Conversion Rate von Onpage.

Ob und wie gut sich diese Zahl auf Dein Infoprodukt-Business umlegen lässt, kann ich nicht sagen und es spielt auch keine Rolle. Werden sie nämlich nicht.

Das hat viele Gründe und einer davon ist, dass die Leute, die zum ersten Mal auf Deiner Seite landen, Dich nicht kennen und Dir somit in der Regel nicht blind vertrauen.

Völlig egal wie gut Deine Verkaufsseite getextet ist, wie hochwertig Dein Produkt ist oder wie vertrauenswürdig Deine Kunden-Feedbacks sind.

Es gibt aber eine effektive Strategie, mit der Du die Conversionraten deutlich erhöhen kannst. Hierbei schickst Du Deine Interessenten nicht sofort auf Deine Verkaufsseite, sondern auf eine spezielle Landingpage, auf der Du ein Freebie anbietest.

Das setzt natürlich auch eine entsprechende Qualität Deines Leadmagneten voraus. Richtig umgesetzt, kannst Du so in vielen Nischen Deine Conversionraten deutlich steigern.

Allerdings gibt es auch hier Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen. Denn es ist falsch, einfach allgemein zu behaupten, das Geld liegt in der Liste tut es nämlich nicht automatisch, wie viele fälschlicherweise behaupten ;-.

Sehen wir uns dazu einmal die Top-Seller bei DigiStore24 an, dem derzeit wohl bekanntesten deutschsprachigen Markplatz für digitale Produkte.

Hier erscheinen nur jene Produkte, die der Vendor Produkthersteller für den Marktplatz freigegeben hat. Daher schaue ich mich mal nach einem E-Book Top-Seller um.

Dazu müsste ich die Anzahl der monatlichen Bestellformular-Besucher kennen. Hilft mir erstmal nur bedingt. Alles was jetzt kommt, basiert also auf Annahmen.

Das sind dann 5. Für ein digitales Infoprodukt, das einmal erstellt wurde und nun rund um die Uhr verkauft wird. Die Seite der Produktherstellerin hat Macht also Bestellungen im Monat und einen Umsatz von 3.

Als drittes Beispiel habe ich mir eine Videokurs ausgesucht. Bei dieser Art von digitalem Infoprodukt ist der Verkaufspreis in der Regel höher.

Die Seite ist ein Onepager ohne Unterseiten. Das ergibt somit einen monatlichen Umsatz von Nicht schlecht oder?

Aber es ist mir wichtig, dass Du siehst, was möglich und realistisch ist. Ich habe hier bewusst tief gestapelt.

Womöglich sind die Zahlen bei dem einen oder anderen Produkt sogar noch deutlich besser. Ich hoffe der Artikel hat Dir vermittelt, dass ein eigenes Infoprodukt-Business eine sehr gute Möglichkeit ist, im Internet Geld zu verdienen?

Zudem ist es mit ein wenig Anstrengung gar nicht so schwer, auf Ideen für eigene Infoprodukte zu kommen und diese auf Nachfrage im Internet zu überprüfen.

Auch die Produkterstellung selbst ist kein Hexenwerk und man hat mit überschaubarem Aufwand eine Verkaufsseite und einen Prozess online, der sein Produkt rund um die Uhr automatisiert verkauft und an seine Kunden ausliefert.

Hey Sebastian, wirklich gut zusammengefasst. Letztendlich ist es genau das , was Du beschrieben hast. Ich selber habe jetzt einen WordPresskurs gemacht.

Dieser basiert fast auf das was Du geschrieben hast. Ebenfalls Camtasia, Digimember etc. Danke für den Content! Und ausserdem Abmahnsicher sein wollen.

Ich biete auch ein Partnerprogramm an. Was kann ich da tun? Obwohl mir die richtige Vorgehensweise eigentlich bekannt ist, stelle ich immer wieder fest, dass die Artikel von Sebastian sehr lesenswerte und inspirierende Anregungen enthalten.

So auch dieser. Deshalb werde ich einen neuen Anfang wagen und Schritt für Schritt die Empfehlungen umsetzen. Hoffe, ich schaffe es nun endlich mit den Tipps, ein bedarfsgerechtes eBook zu erstellen.

Bislang fehlten mir immer konkrete Ideen dazu, aber die müssen sich ja nun eigentlich einstellen. Warum smart und sexy?

Wenn ich welche einbeziehen muss, wie deklariere ich diese? Und gibt es irgendwelche rechtliche Regeln die ich beachten muss?

Ganz blödes Beispiel, aber ich schreibe ein eBook zum Thema Gesundheit und darin teile ich meine eigene Erfahrung , dass drei tagelang nichts trinken glücklich macht.

Daraufhin fällt der Käufer am zweiten Tag um. Kann ich nun dafür belangt werden? Wenn ich jetzt nur zwei oder drei Seiten habe würde ich es vielleicht nicht eBook nennen, damit die Leser nachher nicht enttäuscht sind und stattdessen eher ePaper oder eMagazin dazu sagen.

Diese kannst du ganz einfach in der Fusszeile aufführen. Meiner Meinung nach ist es immer ein sehr heikles Feld wenn man etwas verkauft und dann etwas schief geht.

Ich denke, ganz aus der Haftung wirst du in diesem Fall nicht sein. Ein Personal Trainer ist zum Beispiel auch in der Haftung wenn er einen Klienten falsch, unter Aufsicht, trainiert und dieser sich dann eine Verletztung zuzieht.

Für solche Risiken sichert der Trainer sich dann auch mit einer Versicherung ab. Hey, klasse Bericht, hat mir wirklich weitergeholfen.

Bin selber gerade dabei mein eigenes Infoprodukt zu entwicklen. Werde diese Seite mit Interesse weiterverfolgen.

Ich habe vor ein Infoprodukt über den Drogenmissbrauch bei Jugendlichen und Erwachsenen zu erstellen. Dein Artikel war sehr schön geschrieben und alles war gut verständlich.

Ich danke dir für deinen Artikel. Erst mal recherchieren wonach der Markt verlangt. Ich suche immer nach Problemen die ich dann in einem digitalen Produkt lösen kann.

An diesem Punkt, kann man schon sehr viele unnütze Ideen im Vorfeld eliminieren:. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie kann ich ein Infoprodukt erstellen und damit online Geld verdienen?

Juni Geldfluss ohne weiteren oder nur geringen Zeiteinsatz. Hast du dein System erstmal aufgebaut wirst du Einnahmen erzielen ohne noch aktiv daran arbeiten zu müssen.

Deine weitere Arbeit besteht nur noch in der Optimierung deines online Geschäftes. Du kannst deine eigene Marke gründen und wirst zum Experten.

Hast du dein Produkt erstmal bekannt gemacht, kannst du deine eigene Marke gründen. Du kannst weitere Infoprodukte erstellen und wirst zum Experten.

Du kannst ein eigenes Partnerprogramm betreiben. Hast du ein eigenes Produkt wirst du Affiliates finden, oder Affiliates finden dich, die für dich dein Produkt vermarkten.

Du musst dich an diesem Punkt nicht mehr selbst um dein Marketing kümmern. Keine Herstellungskosten.

Ein eBook schreibst du mit einem kostenlosen Schreibprogramm. Der Verkauf und Vertrieb kostet ca. Aber eben erst wenn du einen Verkauf getätigt hast!

Hier musst du keine Investitionen tätigen. Du trägst kein Risiko hast keine unvorhersehbaren Ausgaben. Keine Folgekosten. Du benötigst keine Mitarbeiter, hast keine Produktions- und Lagerkosten, brauchst keinen Fuhrpark weil alles digital erstellt und ausgeliefert wird.

Und digital verursacht keine Kosten. Kein Verfallsdatum deines Produkts. Du brauchst keine Produkte entsorgen die nicht verkauft wurden.

Du kannst es einfach aktualisieren und brauchst deinen Verkaufsprozess nicht unterbrechen. Verkauf und Auslieferung deines digitalen Infoproduktes sind völlig automatisierbar.

Sorge durch Werbung, Suchmaschinenoptimierung oder durch deine Affiliates dafür dass Interessenten deine Website finden und besuchen.

Biete ein kostenloses digitales Produkt an. Im Gegenzug bekommst du die eMail Adresse deines Besuchers.

Diese eMail Serie enthält einen Verkaufsprozess der dein Produkt automatisch empfiehlt und verkauft.

Du hast keine Einkaufspreise und keine Produktionskosten. Egal wie viel du verkaufst, deine Kosten werden sich nicht erhöhen.

Geographische und zeitliche Unabhängigkeit. Da es sich um ein reines Online-Business handelt spielt es keine Rolle wann und wo du arbeitest.

Einzige Voraussetzung sind ein Internetanschluss und ein Laptop. Du entscheidest was und für wie viel du etwas verkaufst.

Die meisten sind einfach read more und fangen nie an. Wie bei den Bildschirmaufnahmen, kannst du auch hierbei den Ton später aufnehmen und die Tonspur und das Bild am PC zusammenlegen. Beschränke dich auf 2 Varianten für ein eigenes digitales Infoprodukt: eBooks und Videokurse. Dies ist der etwas schwierigere Part. So kommst Du auf "goldene" Infoprodukt Erstellen. Jetzt solltest Du einige Gedanken auf Deinem Zettel haben. Bei welchen Themen wirst Du häufig um Rat gebeten? Diese Produktionskosten sind schnell und passiv durch Buchverkäufe und eBook-Tantiemen wieder reingeholt. Um selbst ein EBook zu erstellen, benötigst du nur ein Text Programm z. Wenn man eine Idee hat, ist das wichtigste es sofort umzusetzen. Wie sieht eine passende Lösung aus? Bitte teile diesen Artikel, sodass auch andere ambitionierte Menschen die Chance haben, ein eigenes digitales Infoprodukt zu erstellen… Klicke auf 5-Sterne, wenn Dir der Beitrag gefällt!

Infoprodukt Erstellen Eigene Informationsprodukte erstellen lassen und online verkaufen

Voraussetzung für jeden qualifizierten Lead sind die hochwertigen Inhalte auf Deiner Seite. Und jetzt? Menschen, die aktiv nach einer Lösung suchensind ein gutes Anzeichen für einen attraktiven Markt. Und jetzt lass Dein Leben ab der Schulzeit kurz Source passieren und versuche, dabei folgende Fragen zu Bei Online Games. Das Design Deiner Seite wird sich vermutlich mit der Zeit ändern. Erzähle ihnen, was für Deine Leser und Kunden funktioniert.

0 thoughts on “Infoprodukt Erstellen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *